News

17/ 06/ 2016 Schulentwicklungsplan – Eltern sind dabei!

Die Stadt Oldenburg hat das Institut für Schulentwicklungsforschung der TU Dortmunder im Rahmen eines Projektes mit der Erarbeitung eines Schulentwicklungsplans (SEP) beauftragt. Dieser Plan soll die Weichen stellen für die künftige Entwicklung der Schullandschaft in der Stadt Oldenburg. Neben einer Projektgruppe werden Arbeitsgruppen gebildet werden, die bis zum Ende des Projektes (31.12.2017) verschiedene Schwerpunkte inhaltlich bearbeiten werden.

SEP_Greminen

Der Projektentwurf sieht bei der Besetzung dieser Arbeitsgruppen eine breite Beteiligung von Schulleitungen, Lehrkräften, Schülervertretungen und auch Eltern vor, die wir als Stadtelternrat im Vorfeld stets gefordert haben und ausdrücklich begrüßen. Alle 46 allgemein bildenden Schulen haben die Möglichkeit, Vertreterinnen und Vertreter der jeweiligen Gruppen zu entsenden.

Angedacht ist, dass von jeder allgemein bildenden Oldenburger Schule in städtische Trägerschaft eine Vertreterin oder ein Vertreter der Elternschaft (sinnvoller Weise aus dem Schulelternrat und noch zwei Jahre an der Schule) in diese Arbeitsgruppe entsandt wird, um dort kontinuierlich bis zum Projektende mitarbeiten zu können. In den Arbeitsgruppen wie auch in der Projektgruppe werden Bettina Bruns und Arne Kaiser den StER vertreten

Die Arbeitsgruppen wie auch die Projektgruppe sind mittlerweile je einmal zusammengekommen. Unter der Fragestellung „Schulen in Oldenburg: was ist gut und was ist schlecht?“ wurden die einzelnen Aspekte zu den nachstehenden Oberthemen zusammengefasst:

  • Schulformen & Strukturen der Schullandschaft in Oldenburg
  • Räume und Ausstattung
  • Ganztagsumsetzung
  • Inklusion

Diese Themen sollen ab September 2016 in thematisch orientierten Arbeitsgruppen behandelt werden. Bis dahin sollen auch die relevanten Zahlen als verlässliche Datenbasis erfasst sein.

Der Stadtelternrat wird die Eltern der Stadt Oldenburg und andere Interessierte auf seiner Homepage und auf seinen öffentlichen Sitzungen über die weiteren Entwicklungen informieren. Gerne können Sie auch Kontakt zu uns aufnehmen.

Back to top

 

04/ 11/ 2015 Neufassung des Rahmenkonzepts Ganztagsbildung

Der Schulausschuss der Stadt Oldenburg hat am 03. November 2015 die Neufassung des Rahmenkonzepts Kooperative Ganztagsbildung sowie die Ausbauplanung beschlossen. Diese sieht unter anderem vor, dass bis 2025 alle Grundschulen und weiterführenden Schulen zu Ganztagsschulen ausgebaut werden.
Der Vorstand des Stadtelternrats fordert an dieser Stelle von den Schulen und dem Schulträger ausdrücklich, dass es hierdurch nicht zu einem Ganztagszwang kommen darf. Die Wahlfreiheit der Eltern, ob ihre Kinder ein Ganztagsangebot in Anspruch nehmen, muss in jedem Fall gewahrt bleiben. Dem können und sollten die Schulen und der Schulträger dadurch Rechnung tragen, dass sie differenzierte Angebote vorhalten und offene sowie gebundene oder teil gebundene Strukturen nebeneinander anbieten.

 

Back to top


03/ 09/ 2015 Neue Homepage des Stadtelternrats Oldenburg online

Es ist soweit: Unsere neue Homepage ist online!

Wir freuen uns sehr, Ihnen nun endlich unseren neuen Webauftritt vorstellen zu können.

Unter der neuen Adresse www.schulen-stadtelternrat-ol.de präsentiert sich die komplett überarbeitete Homepage des Stadtelternrats Oldenburg. Unser Ziel ist es, aktuelle und wichtige Themen unserer Arbeit in einem modernen Design zu präsentieren und so für alle Eltern und Erziehungsberechtigten verfügbar zu machen.

Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß beim Entdecken unserer Homepage. Selbstverständlich freuen wir uns über Ihr Feedback und sind für Anregungen und Anmerkungen genauso dankbar wie für Lob oder Kritik. Benutzen Sie hierfür doch einfach unser Kontakt-Formular.

 

Back to top


30/ 08/ 2015 Neuer Leiter des Amtes für Schule

Der Leiter des „Team Wendehafen“ Matthias Welp wird zum 1. November Leiter des neu gebildeten Amtes für Schule und Bildung der Stadt Oldenburg. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann hatte im Mai entschieden, innerhalb des Dezernates für Soziales, Jugend und Schule ein eigenes Amt für Schule und Bildung zu schaffen. Mit dieser Personalie soll die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Verwaltung nachhaltig verbessert werden. Stefan Siefert der im Dezernat zuvor für Schulen Zuständige, war im April freigestellt worden.

 

Back to top


01/ 08/ 2015 Neues Schulgesetz in Kraft

Zum 1. August 2015 ist in Niedersachsen das neue Schulgesetz in Kraft getreten. Die wichtigsten Änderungen des Niedersächsischen Schulegesetzes (NSchG) sind:

  • Die schriftliche Schullaufbahnempfehlung im vierten Schuljahrgang wird abgeschafft. Ab jetzt gibt es eine Beratung der Eltern / Erziehungsberechtigten durch die Grundschule. Damit entfällt auch die sogenannte „Abschulung“ bei einer Nichtversetzung nach Klasse 6, wenn eine höhere Schulform als empfohlen besucht wird.
  • Die Ganztagsschulen werden gestärkt. Unter anderem durch die Abgrenzung von der Halbtagsschule und Definitionen von offener, die teilgebundener und die voll gebundener Ganztagsschule.
  • Die Aufhebung der Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen wird im Sekundarbereich fortgesetzt. Neue Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Sprache werden nicht mehr eingerichtet, bestehende Förderschulen oder auch Sprachförderklassen an Grundschulen können jedoch weitergeführt werden.
  • Ein Schulträger ist nicht mehr verpflichtet, neben einer Gesamtschule auch Haupt- und Realschulen zu führen. Die Gesamtschulen werden so zu einer ersetzenden Schulform.
  • Niedersachsen kehrt als erstes Bundesland zurück zu Abitur nach 13 Schuljahren. Damit gibt es nun wieder eine einheitliche Regelung zum Erwerb der allgemeinen Hochschulreife an Gymnasien und Gesamtschulen.

Der Stadtelternrat Oldenburg wird in seiner September-Sitzung das Thema behandeln.

 

Back to top